Nachrichten  Kurzmeldungen | Lexikon | Newsletter | Kontakt |  Impressum

StartseiteSkandinavien-LexikonNorwegen

Alle Artikel zum Thema Norwegen

Politik

Die norwegische Verfassung

Am 17. Mai des Jahres 1814 beschlossen 112 Männer die erste norwegische Verfassung in Eidsvoll. Doch was geschah danach?

© Public Domain Bild
Im Haus des Eisenhütten-besitzers Carsten Anker tagte im Mai 1814 die Nationalversammlung und beschloss die erste Verfassung Norwegens.
Das norwegische Grundgesetz vom 17. Mai 1814 ist von der französischen Verfassung Ende des 18. Jahrhunderts inspiriert. Das Prinzip der Gewaltenteilung von Montesquieu war wesentliches Vorbild. Trotz dieses liberalen Einflusses waren Juden und Jesuiten im Reich bis in die 1850er illegale Minderheiten.

Die in der Verfassung festgeschriebene Gewaltenteilung führte zu mehreren Machtproben zwischen der Regierungsbürokratie (Exekutive), die wesentlich vom Schwedischen Königshaus kontrolliert wurde, und dem Storting (der norwegischen Nationalversammlung; Legislative). Die Krone versuchte, ihre Privilegien als Exekutivmacht auszubauen und das Storting unter Berufung auf die Verfassung weitgehend von den Regierungsgeschäften auszuschließen. Der Konflikt spitzte sich weiter zu, als sich im Zuge der Industrialisierung die Klassenunterschiede zwischen der beamteten Machtelite und dem aufsteigenden Bürgertum auch in Norwegen verschärften. In der Gesellschaft wuchs die Ablehnung des königlichen Beamtenstaates. In der Kommunalpolitik war der nationale Regierungsapparat bereits 1837 durch die Einführung der lokalen Selbstverwaltung praktisch entmachtet. Entsprechend energisch bemühte sich der schwedische Adel um die Wahrung seines Einflusses auf nationaler Ebene.

Die Spannungen eskalierten bis 1884, dem Jahr, das in Norwegen die Einführung des Parlamentarismus markiert. Der bürgerlich-liberale Stortings-Abgeordnete Johan Sverderup setzte gegen den Widerstand des Königs Oskar II. von Norwegen das staatsrechtliche Prinzip durch, dass eine Regierung für den eigenen Machterhalt die Unterstützung des Storting benötigt. Durch diese Abhängigkeit war die durch die Gewaltenteilung festgeschriebene politische Souveränität der Monarchie zugunsten einer Stärkung des Parlaments faktisch aufgehoben. Der König musste Sverderup als neuen Ministerpräsidenten mit der Regierungsbildung beauftragen.

Dieser Artikel basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, dort kann man den Artikel bearbeiten.

Artikel vom 26. Oktober 2004

 Zur Startseite RSS-Feed Sitemap
Alle Artikel zum Thema Norwegen
DAS IST NORWEGEN
Knigreich Norwegen Kongeriket Norge
Norwegen befindet sich in Nordeuropa. Es grenzt im Osten an Schweden und im Nordosten an Finnland und Russland. Die Hoheitsgewsser Norwegens grenzen im Sden an Dnemark und im Westen an Schottland.
Brger:
Norwegerinnen und Norweger.
Sprache: Norwegisch
Whrung:
Norwegische Krone
Zeitzone: GMT
Nationalhymne:
Ja, vi elsker dette landet
Nationalfeiertag: 17.Mai
Kfz-Kennzeichen: N
Internet: .no
Vorwahl: +47
Geschichte:
· Eiszeit bis 1905
· 1905 bis heute

Politik:
· Verfassung von Eidsvoll
· Politisches System
· Die Verfassung im
  Wortlaut


Das Land:
· Geographie
· Kultur und Religion
· Nationalhymne
Die Sprache:
· Geschichte der Sprache
· Kurzbersicht der
  einzelnen Sprachen
Personen:
· Knig Harald V. von
  Norwegen
STENA LINE - MAKING GOOD TIME
Winterabenteuer in Schweden
Winterabenteuer total in Schweden
Hüttenzauber in Schweden. Zum Beispiel in Idre Fjäll oder Orsa. Inklusive Überfahrt mit Stena Line und Hüttenmiete.

Weiße Ferien in Schweden

Jetzt den neuen Katalog 2005 bestellen!
Der Katalog 2005 ist da!
Jetzt den neuen Stena Line Katalog kostenlos frei Haus bestellen oder gleich online downloaden.

Katalog 2005 bestellen oder downloaden

  © 2001-2017 SCANPRESS.DE | Alle Rechte vorbehalten. WERBUNG RSS IMPRESSUM KONTAKT